Im Anschluss an den Besichtigungstermin der York-Kaserne, an dem über 700 interessierte Bürgerinnen und Bürger Münsters teilnahmen, war die Öffentlichkeit zum ersten von drei Foren zum Umnutzungsprozess im Südosten Münsters eingeladen.

Bürgerforum 1

In den Räumlichkeiten der Westfalenfleiss GmbH begrüsste Oberbürgermeister Lewe gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Dr. Michael Klenner die rund 350 anwesenden Bürgerinnen und Bürger und erläuterte die besonderen Herausforderungen und Chancen, die Münster mit der Konversion der ehemaligen Kaserne in ein zivil genutztes Areal bevorstehen.

Christian Schowe, Leiter des Amts für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung der Stadt Münster stellte nachfolgend den Planungsweg im Dialog mit den Bürgern dar. Er gab sein Wort für eine transparente Planung und die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an diesem großen städtbaulichen Projekt der kommenden Jahrzehnte.
Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass es keine Lösung geben werden könne, die es allen Beteiligten recht mache. Es wird ein Kompromiss gefunden werden müssen, der allen in die Konversion einbezogenen Parteien etwas abverlangen werde.
Dazu wird die Stadt Münster ebenso gehören, wie jeder einzelne Bürger.

Jörg Faltin der Faltin+Sattler FSW Düsseldorf GmbH stellte sich als Moderator des Dialogverfahrens vor, durch dass er und sein Unternehmen den Planungs- und Beteiligungsprozess der Konversion York-Kaserne, in Verbindung mit Workshop-Veranstaltungen führen werden.

Im Rahmen dieses Dialoges stellten Thomas Leugner für den Gewerbeverein Gremmendorf/Angelmodde und Richard Kretschmann für den Arbeitskreis Gremmendorf/Angelmodde Ihre Wünsche und Anliegen für eine Stärkung des jetzigen Einzelhandels und Einkaufsangebotes, sowie für die Positionierung einer besonderen Wohnatmosphäre in der zukünftigen neuen Gartenstadt im Grünen vor.

Anschliessend stellten sich die vier Teams vor, in denen die Themengebiete Stadtgestalt & Wohnen (Jörg Faltin, Städtebauexperte bei Faltin+Sattler, Düsseldorf), Freiraum & Naherholung (Thomas Fenner, Freiraumexperte bei FSWLA Landschaftsarchitekten, Düsseldorf), Zentrum & Vielfalt (Dr. Wolfgang Haensch, Einzelhandelsexperte bei CIMA GmbH, Köln), sowie Mobilität & Vernetzung (Dr. Uwe Kloppe, Verkehrsexperte bei Lindschulte & Kloppe Ingenieurgesellschaft/Düsseldorf)  in Zusammenarbeit mit den Bürgern in Workshops erarbeitet werden soll.

Die nachfolgende halbe Stunde ermöglichte es den anwesenden Bürgern sich mit den Experten auszutauschen, wobei es lediglich zu Wortmeldungen und Anregungen von Bürgern und Interessensgruppen kam.
Seien es kirchliche Vertreter, die bei der Umnutzung eine Rücksicht und sichtbaren Erhalt der Geschichte der ehemaligen Kasernengeländes forderten, oder ob es spezielle Interessensgruppen waren, die Ideen für die Verwirklichung besonderer Bauwünsche anbrachten.
Verwiesen wurde auf die Beteiligung der Bürger in den Arbeitsgruppen der oben genannten Teams,  die in weiteren Foren und Workshops bis Mai 2013 die Teilergebnisse erarbeiten sollen.

Abschliessend erläuterte Jan Eitel, Geschäftsführender Gesellschafter der Gesellschaft für urbane Projektentwicklung, seine Erfahrungen mit den von seiner Firma betreuten Konversionsprojekten, wie dem Petrisberg in Trier.

Wichtig mitzunehmen war für den einen oder anwesenden Forumsbesucher, dass die Konversion auch in York mit Sicherheit kein schn eller Umbau, sondern ein langer Prozess sein wird, bei dem es bis zum ersten Spatenstich vielleicht drei Jahre und zum Abschluss des Prozesses gute zehn Jahre dauern kann.
Mut machten die Projektergebnisse die Herr Eitel vorstellte und die Chancen auch für Münster verdeutlichten, bei manchem Forenbesucher auch die Ängste verfliegen liessen, dass in der Zukunft ein trister Militärcharakter bleibt der das neue Stadtviertelzentrum Gremmendorfs prägt.

Zeitplan der Konversionsplanung

Wie geht es weiter mit der Konversionsplanung in Sachen York-Kaserne?
– Am 2. Februar 2013 findet der erste von zwei Workshops statt. Arbeitstitel “Orientierung”
– Im März 2013 dann das zweite Forum. Überschrift “Ideen”
– April 2013 findet der zweite Workshop statt. Hier sollen die Planungen konkretisiert werden.
– Forum 3 gibt im Mai 2013 dann die Perspektiven wieder.

Noch bis zum 18. Dezember 2012 können die Bürgerinnen und Bürger Münsters sich noch für die Arbeitsgruppen anmelden, in denen mit den Experten Visionen und Vorstellungen vom Wohnen, Arbeiten, Leben und Verkehr für das neue Quartier erarbeitet werden sollen
Es stehen zur Auswahl:

-Arbeitsgruppe 1: Stadtgestalt und Wohnen
-Arbeitsgruppe 2: Freiraum und Naherholung
-Arbeitsgruppe 3: Zentrum und Vielfalt
-Arbeitsgruppe 4: Mobilität und Vernetzung

Weitere Informationen und Anmeldung zu den Arbeitsgruppen unter DIESEM Link

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s